Phlow-Autor Judith

Vor einiger Zeit haben wir euch  die Zusammenarbeit mit der in München ansässigen Sportbrillenfirma Sziols vorgestellt. Inzwischen sind die Testbrillen in den Rezeptionen zum Verleih etabliert, viele unserer Aktivgäste haben sich von der Funktionalität und dem Komfort der X-Kross-Sportbrille überzeugen lassen.

Um die hervorragende Zusammenarbeit zu unterstreichen, hat Sziols eine eigene Kronplatz-Resort-Edition entwickelt, die ausschließlich in unseren Hotels vertrieben wird.

©www.wisthaler.com_14_07_resorhotel_sorapis_HAW_9596

Evelin vom Berghotel Zirm und Oskar vom Hotel Kristall tragen Holz – ein echter Hingucker

Dabei handelt es sich – wie kann es anders sein im Land von Bergen und Wäldern – um eine Special-Edition im Holzdesign. Dazu passend eine Allround-Style-Scheibe mit aufgedrucktem Kronplatz-Resort-Logo. Eine perfekte auf unsere Region zugeschnittene Symbiose aus Style und Funktion, ein Must have für jeden bergbegeisterteten Aktivsportler.

Selbstverständlich kommt auch bei dieser Edition das geniale wie einfache Baukastensystem der X-Kross zum Tragen. Passende Scheiben für jede Sportart und jede Jahreszeit sind individuell einsetzbar.

Foto

die einzigartige Mischung aus Style und Funktion

Ab sofort in allen Rezeptionen der Kronplatz-Resort-Hotels zum Preis von € 179,00 erhältlich. Achtung: Limitierte Auflage!

Bis bald in den Bergen!

Evelin am Juli 6th, 2014
Phlow-Autor Evelin

Der Termin steht fest, am 15. Juli 2014 ist es soweit, Ortler ich komme!!
Die Verhältnisse sind gut, die Betten auf der Payer Hütte reserviert, die sportliche Verfassung gut, die Stimmung super. Bleibt nur noch zu hoffen, dass auch Petrus es mit dem Wetter gut meint.

Während wir noch ein-zwei Trainingsläufe absolvieren und einen Klettersteig zum Warmwerden begehen, findet in dieser Woche die Dolomiti Superbike Woche mit Gerrit Glomser in den Kronplatz-Resort Hotels statt.
Ein Team von  rund 20 Personen bestreitet eines der wichtigsten Mountainbike-Rennen des Alpenraums unter der Fahne des Kronplatz-Resort (Berghotel  Zirm, Hotel Kristall und Hotel Petrus), DEN Sporthotels, rund  um den Kronplatz.

Sicher werde ich in 10 Tagen stolz vom Ortler ins Tal schauen, doch vorerst habe ich die größte Hochachtung vor unseren teilnehmenden Gästen an dem Bike Rennen mit dem anschließenden Rennen. Immerhin geht es darum 60 Km und das ist die „kuuuurze“ Distanz oder die 119 Km mit dem Mountainbike zu bewältigen und das auch noch über Stock und Stein, rauf und runter!

Also ich fiebere vom Anfang des Finales durch die Abschluss Vorbereitung unseres Teams mit dem Radprofi Gerrit Glomser (Tour de France Fahrer) bis zum Rennen mit unserem Team  mit und werde es mir auch nicht nehmen lassen, an der Strecke an der Verpflegungsstation zu stehen!

Judith am Juni 27th, 2014
Phlow-Autor Judith

In den Kronplatz-Resort-Hotels dreht sich – neben ausgezeichneter Bewirtschaftung der Gäste – alles um die Themen Outdoor und Sport. Das kann natürlich nur funktionieren, wenn die Menschen in den Betrieben selber spüren wie es sich anfühlt, Fels in den Händen oder Trails unter den Rädern zu haben.

gerti

Gerti in ihrem Element mitten in den Dolomiten

An den Rezeptionen bzw. im ganzen Hotelbereich garantieren wir beste Beratung, um unseren Outdoor-Gästen die sportlichen Möglichkeiten unserer Region zu zeigen.

Dreimal pro Woche sind die Chefs persönlich mit dabei, wenn es darum geht, die umliegenden Almen und Gipfel der Dolomiten und Alpen zu erkunden.

Seniorchefin Gerti vom Hotel Petrus entführt unsere Gäste immer mittwochs zu ihren Lieblingsplätzen in den Dolomiten, Felskino der Extraklasse!

Evelin vom Berghotel Zirm hingegen ist jeden Freitag am Start. Sie wird Almwanderungen zum Thema „Berg & Wissen“ führen.

Ein weiteres Highlight mit unseren Gastgebern ist die Sonnenaufgangswanderung, die jeden Dienstag direkt am Kronplatz stattfindet. Es gibt nichts schöneres, als den Tag mit den ersten Sonnenstrahlen zu beginnen, dazu kredenzen Oskar vom Hotel Kristall und Evelin feinstes Spiegelei mit einem Gläschen Prosecco.

Die ganz persönlichen sportlichen Ziele unserer drei sympathischen Hotelchefs sind hingegen nochmal andere.

5

Christina schlägt ab!

Christina vom Hotel Petrus ist seit heuer begeisterte Mountainbikerin, vor ihr ist kein Waldweg mehr sicher im Pustertal. Als Ausgleich dazu gibt sie sich mit Hingabe dem Golfsport hin. Von ihrem Handicap erstarren viele Gäste vor Neid!

Evelin und Oskar hingegen zieht es jede freie Minute in die umliegenden Berge. Sie haben sich für heuer wahrlich Großes vorgenommen. Ende Juli steht die Besteigung des Ortlers, dem höchsten Berg Südtirols, an. Dafür trainieren beide sehr konsequent und hart, ist die Tour allseits als hochalpin und herausfordernd bekannt. Hier könnt ihr die beiden auf ihrem Weg zum Ortler verfolgen.

Egal wer was macht, der sportliche Geist in allen Häusern ist unmissverständlich erkennbar, darum geht’s!

Weil wir das lieben, was wir tun!

oskar-evelin

Evelin und Oskar bei einem der zahlreichen Ortler-Trainings

Evelin am Juni 8th, 2014
Phlow-Autor Evelin

… nicht, dass das Training dadurch wegfallen würde, aber wenigstens so angenehm wie möglich machen es uns die Outdoorpartner Sziols und Martini.
Mit beiden Firmen haben wir beim ersten Kennenlernen, sofort ein gemeinsames Feeling gehabt - Bewegung in der Natur!
So stattet uns der Sportswear-Profi Martini aus Österreich mit einer Ausrüstung aus, auf die man sich verlassen kann.  Perfekt also bei unserem Weg auf den Ortler. Funktionsbekleidung , die auch noch stylisch aussieht, was kann uns bitte Besseres passieren - frei nach den 4 MARTINI Respects:

Respect Performance:
Wer Leistung erkennt, weiß worauf es ankommt.

Respect Passion:
Wer Leidenschaft spürt, kann sie weitergeben.

Respect the Elements:
Wer die Natur liebt, fühlt sich Outdoor wohl.

Respect Fitness:
Wer Sport liebt, kennt seine Freude

Auf Augenhöhe mit der Bekleidungsfirma unsere Verbindung zu Sziols, dem absoluten Profi aus München, in puncto Sportbrille, denn Ausrüstung hört nämlich nicht beim Hals auf! Genau da ertappen wir uns wohl selbst, indem wir sehr viel Wert auf gutes Schuhwerk und angenehme Bekleidung legen und wo bleiben die Augen?

Die Sziols Mission: Besser Sehen im Sport heisst mehr Sicherheit, Freude, Leistung und Spass im Sport. Dabei hat jeder sportlich aktive Mensch andere Bedürfnisse. Man bewegt sich in unterschiedlichstem Gelände mit verschiedensten Bedürfnissen.  Sziols geht darauf mit jedem Detail in die Sportbrille ein, denn die X-Kross kann individuell angepasst und frei zusammengestellt werden. Man wähle die eigene Sportart (Belüftung), die eigene Tönung (Scheibenfarbe) und das eigene Design (Rahmen). Für Brillenträger kann einfach ein optischer Innenclip eingesetzt werden.

Ausgezeichnet bedient sind wir also mit unseren Ausrüstern, jetzt heißt es nur weiterhin, trainieren, trainieren, trainieren.

sziols und martini

Evelin am Juni 1st, 2014
Phlow-Autor Evelin

Gott sei Dank, der Schuh passt…
Sehr zuversichtlich war ich ja bereits beim Schuhkauf und nun habe ich schon einige Bergtouren mit meinen neuen Lieblingen gemacht und fühle mich wie Aschenputtel, der Schuh ist der Meine!
Dank der modernsten Materialien und einer sehr gute Verarbeitung versprechen die meisten Wanderschuhe von Beginn an einen hohen Tragekomfort. Nichtsdestotrotz heißt es am Anfang gehen, gehen und noch einmal gehen, bevor die Schuhe einem wirklich gehören.

Nun liegt es allerdings nicht nur am Schuh allein, dass es zu keinen Reibstellen kommt, auch der Schuh braucht einen guten Partner, die richtige Socke! Auch hier zahlt es sich also aus in eine hochwertige Markenqualität zu investieren.
Baumwolle hat als Material seit langem einen sehr guten Ruf und wird auch als Sockenmaterial bevorzugt. Doch leider eignet sich Baumwolle für Treckingsocken sehr schlecht, denn Baumwollsocken nehmen bei längeren Wanderungen sehr viel Feuchtigkeit auf und geben diese nicht mehr ab. Das unerwünschte Ergebnis ist eine Blasenbildung durch sehr schnelle Reibung.  Schnell abtransportiert wird die Feuchtigkeit durch Socken aus Schurwolle oder synthetischen Fasern. Der einzige Nachteil von reiner Synthetik oder einem Synthetik-Mix ist, das unter Umständen die Geruchsentwicklung unangenehm werden kann.  Dies aber wohl das kleinere Übel…

Aufgepasst noch bei der Größe, denn die Socke darf auf keinem Fall zu groß sein, ansonsten wirft sie Falten und ein unangenehmes Drücken im Schuh stört. Im Zweifel also immer die kleinere Variante der Trekkingsocke wählen. Allerdings darf das Sockenbündchen keine Druckstellen hinterlassen. Auch muss die Socke am richtigen Fuss angezogen werden, denn viele Sportsocken sind genau auf den jeweiligen Fuß zugeschnitten, um die perfekte Passform zu bieten.

Ist nun erst mal die ein oder andere Wanderung von 2-3 Stunden ohne Blasenbildung geglückt, kann man mit den Schuhen ohne Bedenken auf den höchsten Berg Südtirols steigen – dem Ortler!

bergschuh

Evelin am Mai 9th, 2014
Phlow-Autor Evelin

Immer steiler geht es bergauf beim Ortler Training und der anfangs erdige Pfad wird zunehmend zur Schotterpiste. Manchmal wird sogar die Luft schon langsam dünner; jetzt ist es an der Zeit, sich hochalpine Bergschuhe zuzulegen. Alpine Bergschuhe gehören im höheren Gebirge an den Fuß wie das Kletterseil zum Klettern und die Skier zum Skifahren. Eins steht auf jeden Fall fest – ohne das richtige Schuhwerk macht das Wandern und Bergsteigen im Gebirge nur halb so viel Spaß und kann sogar richtig gefährlich werden.

Das Konditionstraining habe ich mit meinem Multisportschuh auf Asphalt- und breiten Fahrwegen absolviert. Etwas abseits von diesen Wegen, in Wäldern und Wiesen ist der Boden zurzeit sehr nass und es ist unumgänglich einen Bergschuh anzuziehen, der knapp über den Knöchel reicht und somit ausreichendem Halt im rutschigen Gelände gibt und den Fuß trocken hält.

Richtig spannend wird es dann, sobald man die ersten Schneefelder erreicht und da kommt man nun um einen Bergstiefel mit einem hohen Schaft nicht mehr herum – damit Auf- und Abstieg wie am Schnürchen klappt. Kurzum: je höher es hinausgeht, desto fester sollte der Bergschuh sein. Außerdem gilt: Je schwerer der Rucksack, desto höher der Schaft des Bergstiefels.

Was sind nun die Merkmale eines alpintauglichen Bergschuhs?
Natürlich habe ich mich ausführlich bei meinem ganz persönlichen Ortler-Bergstiefelkauf beraten lassen und möchte Ihnen die errungenen Erkenntnisse nicht vorenthalten. Damit ein Bergstiefel die Anforderungen eines alpinen Geländes erfüllt, sollte dieser folgende Merkmale aufweisen:

  1. Eine abrieb- und rutschfeste Vibram-Sohle mit einem ausreichend tiefen Profil für den notwendigen Halt auf glatten  Felsen und feuchten Almwiesen.
  2. Eine wasser-, winddichte und atmungsaktive Membran (z.B. von Gore-Tex) damit die Füße von innen und außen trocken bleiben.
  3. Ein über die Knöchel reichender Schaft rettet vor unkontrolliertem Umknicken und eine Geröllleiste in Verbindung mit einem festen und hochwertigen Außenmaterial schützt den Fuß vor Stößen.

Vielen Dank für die exzellente Beratung durch Sigrid vom Schuhhaus Thomaser in Bruneck – ich habe den passenden Bergschuh gefunden, den ich jetzt noch ordentlich einlaufen werde, damit dem Erlebnis Ortler nichts mehr im Wege steht!

schuhkauf.jpg

Evelin am Mai 4th, 2014
Phlow-Autor Evelin

Das Ortlertraining hat es in sich, denn es geht nicht nur über Stock und Stein, sondern auch über das ein oder andere Schneefeld. So ging der gestrige Aufstieg zur Tiefrastenhütte (Höhe 2312) aber dann auch die Rutschpartie abwärts kräftig in die Beine. Dank der südlichen Hanglage war die Alpenvereinshütte gut zu erreichen und hat bereits geöffnet was maßgeblich zum Bergglück beigetragen hat :-)

Zu meinen geliebten und superbequemen Bergschuhen werden sich allerdings in den nächsten Tagen noch ein Pärchen hochalpine Treter gesellen, denn etwas mehr Halt und etwas mehr Schneeschutz verleiht der nächsten Tour etwas mehr Komfort. Ich werde selbstverständlich berichten was der Fachmann empfiehlt und werde mich jetzt auf einen weiteren Trainingsgang begeben – bis bald!
Eure Ortler-Evelin :-) :-) :-)

tiefrastenhütte

Judith am April 25th, 2014
Phlow-Autor Judith

Die deutsche Firma Sziols, ansässig in München, setzt auf Technologie made in Germany. Durch ihre Ursprünge in der Augenoptischen Branche, ist das Unternehmen mit den Anforderungen und dem Fachwissen einer spezialisierten Analyse an das Thema Sportbrillen im Jahre 1999 herangegangen.

Ein kleiner Auszug der Entstehungsgeschichte erklärt von Beate Gabelt – Inhaberin und Geschäftsführerin von Sziols -  möchten wir Ihnen keinesfalls vorenthalten!

beate

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“EINE SPORTBRILLE…..

… geht ihren Weg. Als sportlich begeistertes Team fiel uns auf,  dass alle Sportbrillen ständig beschlagen, nicht richtig sitzen, drücken, unflexibel einsetzbar waren wenn man verschiedene Sportarten macht und Einiges mehr. Für Brillenträger kommen noch grössere Probleme mit der Optik dazu.

Offenbar waren wir nicht die Einzigen, denen es so erging. Erstaunlicherweise hatte eine ganz Industrie auf atmungsaktive Sportbekleidung umgestellt, doch bei den marktüblichen sportiven Sonnenbrillen schien man vergessen zu haben, dass man beim Sport auch an den Augen schwitzt.
Es gab zwar mittlerweile Funktionsunterwäsche, die für verschiedene Sportarten und Temperaturen erhältlich waren, nur die Sportbrille sollte Alles können… Konnte ja gar nicht funktionieren!

Wir beschlossen auf der Stelle, ein Sportbrillen- System zu erfinden, das die Anforderungen verschiedenster Sportarten berücksichtigt, anpassbar an verschiedenste Gesichter ist, auch für Brillenträger mit hohen Stärken funktioniert und auch noch cool aussieht.

Ein großes Ziel vor Augen
Durch eigene Erfahrung mit Funktionsbekleidung, kamen wir  auf die simple, aber revolutionäre Idee, das Atmungssprinzip einfach auf die Sportbrille zu übertragen. Zusammen mit Ingenieuren entwickelten wir eine neue Belüftungstechnologie für Sportbrillen.

Das ACM- Air Clima Management. 
Somit war die Basis gefunden. In einem Team von Experten aus der Sportmedizin, Optik, Technik und dem Sport gelang es auf dieser Basis, ein Sportbrillen System zu designen, das so flexibel wie einfach, so einfach wie vielseitig, so vielseitig wie individuell ist: X-Kross, selbst durchgeführte Härtetests, u.a. in Grönland, hielten der Anforderung stand. Es funktionierte.
Sehr stolz darauf sind wir, dass heute erfolgreiche Athleten, einige der weltbesten Extremsportler, Olympioniken, genauso wie Hobbysportler auf der ganzen Welt mein Produkt mit Begeisterung und Überzeugung tragen.

Wir bedanken uns für Eure Unterstützung und freuen uns ganz besonders das Outdoor begeisterte Guide Team der  Kronzplatz Resorts in Zukunft unterstützen zu dürfen.”

so einfach wie revolutionär! – Das Baukastensystem X-Kross vorgestellt in einem Video!

Damit Sie sich als unsere Gäste von der Funktionalität und Qualität dieser einzigartigen Sportbrille überzeugen können, stellen wir Ihnen Test-X-Kross-Sportbrillen direkt im Hotel zur Verfügung.

Wir freuen uns auf den Sommer! Bis bald in den Bergen!

Judith am April 18th, 2014
Phlow-Autor Judith

Heute stellen wir euch den neuen Teamleiter unserer Outdorrmannschaft vor.

Manuel Gietl freut sich auf viele tolle Momente in ‘seinen Bergen’, die er gerne mit unseren Gästen teilen wird.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf den sympathischen jungen Naturburschen, dessen allerliebste Freizeitbeschäftigung das Klettern mit seinem Bruder Simon ist.

Judith am April 17th, 2014
Phlow-Autor Judith

Langsam aber sicher wird auch Oskar bewußt, dass die Besteigung des Ortlers für keine erfahrenen Alpinisten kein Zuckerschlecken werden wird. Anfangs noch darüber gelächelt, nehmen beide Hoteliere nun die ersten Trainingseinheiten mit der nötigen Konsequenz in Angriff.

Wir durften sie dabei begleiten und haben erste Eindrücke filmisch festgehalten.

Dass aber “Sport Mord sei”, an dieser Einstellung vom Hotel-Kristall-Chef müssen wir noch dringendst arbeiten :-)

Bleibt dran, wir berichten weiter!!!